Allgemein

Neuer Vorstand gewählt

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
liebe Genossinnen und Genossen,

der SPD Ortsverein Hohenwestedt hat auf seiner Jahreshauptversammlung am 20.03.2015 einen neuen Vorstand gewählt.
Zum neuen Vorsitzenden wurde Heinrich Bednarz gewählt. Zu seiner Stellvertreterin Ines Marten. Als Kassenwart wurde Tobias Voss gewählt, weitere Mitglieder des Vorstandes sind: Iris Ploog, Arno Bednarz, Timo Detlefsen, Michael Ploog und Jörg Hoehne.

Auslöser für die vorgezogenen Vorstandswahlen war der anstehende Wohnortwechsel von Hansotto Berndsen. Damit verbunden war ein Ausscheiden aus der Gemeindevertretung, so dass zahlreiche Positionen in der SPD-Fraktion und in der Gemeinde Hohenwestedt neu besetzt werden mussten. Mit der Neubesetzung des Vorstandes war die Absicht, die Arbeit so aufzuteilen, dass jeder mehr Zeit für seine Aufgaben in der Gemeinde, im Kreis und in der Partei hat.

Der bisherige Vorsitzende Udo Ahlf hat die sehr arbeitsreiche Funktion des Fraktionsvorsitzenden übernommen. Seine Stellvertreterin wurde Iris Ploog. Außerdem gab es mehrere Um- und Neubesetzungen in den Ausschüssen.

Mit der Wahl wurde eine gute Mischung von Frauen und Männern aller Altersgruppen und Berufsfeldern gefunden. Durch die Zusammensetzung von Erfahrung und neuen frischen Ideen in der Kommunalpolitik wollen wir als eigenständige politische Kraft für die Belange der Bürgerinnen und Bürger in Hohenwestedt und Umgebung eintreten.

Insbesondere folgende Themen liegen uns dabei besonders am Herzen:

Arbeit vor Ort ist der größte Umwelt- und Naturschutz und sichert vielen Menschen ein auskömmliches Einkommen. Deshalb sind wir für die Erweiterung des Gewerbegebietes, Pflege der bestehenden Betriebe, Dienstleister und Geschäfte.

Schulen, Kitas und soziale Einrichtungen dürfen nicht vernachlässigt werden.

Ein ausreichendes Angebot an medizinischer Versorgung

Erhalt und Verbesserung der Kultur- und Bildungsangebote

Besonders wichtig ist für uns eine positive Willkommenskultur für unsere ausländischen Mitbürgerinnen und Mitbürger.

Um zu zeigen, wie interessant und gleichzeitig kompliziert Kommunalpolitik sein kann, möchten wir die Problematik der Neugestaltung/Sanierung des Freibades einmal darstellen:

Auf der einen Seite könnte das Freibad in ein modernes, anspruchsvolles „Spaßbad“ umgewandelt werden. Dies würde ein Kostenvolumen von rund 7 Mio. Euro bedeuten, wovon die Gemeinde Hohenwestedt etwa 1/3 zu tragen hat. Der Rest würde aus dem Städtebaulichen Förderprogramm finanziert werden, an dem Hohenwestedt teilnimmt. Die Umgestaltung würde den Förderrichtlinien entsprechen

Auf der anderen Seite muss das Freibad saniert werden, da die Betonstruktur des Schwimmbeckens marode ist und viele technische Anlagen veraltet sind. Das Kostenvolumen, das hierbei entstehen könnte, würde sich auf ca. 2 Mio. Euro belaufen. Für Sanierungsmaßnahmen gibt es keine Zuschüsse aus dem Förderprogramm, weil eine Sanierung nicht den Förderrichtlinien des Programms entspricht.

Zum Beispiel stellen sich uns als SPD folgende weitere Fragen:

Gibt es andere Programme für die Sanierung?

Wie hoch sind die Folge- und Betriebskosten beider Varianten?

Welche Belastungen kommen auf die Bürgerinnen und Bürger zu? Bleiben die Eintrittspreise sozial verträglich damit vor Allem die Familien und ihre Kinder, die es sich nicht leisten können in den Urlaub zu fahren, zumindest die Chance haben ihre Ferien im Freibad zu verbringen?

Über Anregungen und Unterstützung zu diesen oder anderen Themen der Kommunalpolitik in Hohenwestedt und den umliegenden Dörfern freut sich der neue Vorstand.

Kontakt:

Heinrich Bednarz
Tel.:04877/259
Email: heinrich.bednarz@t-online.de

Ines Marten
Tel.: 04871/4369
Email: ines-marten@gmx.de